· 

Über Hummer

Jeder Verlag braucht ein Maskottchen. Klar. In unserem Falle ist das natürlich ein Hummer. Denn der Hummer hat in der Vergangenheit eine erstaunliche Wandlung durchgemacht: Vom scheuen Bewohner tiefer Felsspalten auf dem Boden des Meeres - zur Delikatesse mit Gruseleffekt - zum Kuscheltier.

Wahrhaftig. Das Internet ist voll mit niedlichen kleinen und großen Hummer-Kuscheltieren für alle Altersstufen. Dennoch war es nicht einfach, den "richtigen" Hummer zu finden. Lebendige Hummer sind graubraun bis schwarz. Aber alle Kuschelhummer sind leuchtend Rot. Also gekocht. Also lebend ins kochende Wasser versenkt. Und jetzt als Kuscheltier zu haben. Was sagt uns das über unser Verhältnis zur Natur, zu unseren Mitgeschöpfen und überhaupt? .... Äußerst  zwiespältig die Sache. Und so blieb mir nichts anderes übrig, als einen roten Hummer zu erstehen. Lässt sich immer noch umfärben hoffentlich - also kopfüber in heiße dunkle Färberbrühe tauchen.

Aber wofür steht ein Hummer jetzt: Ein Einzelgänger, gut geschützt mit Panzer und scharfen Scherenhänden, der - so er entdeckt wird - am Ende gekocht wird. Da schreit die Seele des Tierfreundes ganz plötzlich auf, ganz besonders in der Schweiz, wo soeben ein Gesetz gegen diese Praxis der Zubereitung verabschiedet wurde.

 

Man könnte den Eindruck bekommen, dass immer mehr Leute das dumpfe Gefühl nicht loswerden, selber  sehenden Auges abgekocht zu werden .... welch  grässlicher Gedanke! Wobei, wenn man die fb-Reaktionen auf einen Spiegel-Artikel liesst, der sich auf das Gesetz der Schweizer bezieht, könnte man doch den Eindruck bekommen, dass die Leute sich tatsächlich schon selber im Kochtopf sehen - und dabei nicht bedenken, dass so ziemlich jedes Meerestier das wir dem Wasser entreissen, einen unfreiwilligen und wahrscheinlich unschönen Tod erleidet.

 

Vielleicht sind wir aber auch wirklich alle ein bisschen Hummer: Einzelgänger, denen, wenn sie sich zu weit aus der Deckung wagen, irgendwann der Kochtopf droht. Jedenfalls, wenn man keinen ordentlichen Stein hat, unter dem man sich verkriechen kann.